15. Tag – Aussentemperatur +2°C, aber geschwitzt wie in der Sauna

Heute war um 7:00 Uhr Tagwache. Wir machten uns fahrbereit, zogen die langen Hosen und ein langes Unterleibchen an, luden alles Gepäck auf die Fahrräder, weil das Morgenessen in einem ca. 500 m entfernten Gebäude zubereitet wurde. Über Nacht hat der Wind die Richtung gewechselt und blies nun kalt von Norden her. Der Himmel war Wolken behangen, zum Glück regnete es nicht.

Nach dem Frühstück starteten wir also mit Rückenwind. Wir kamen zügig voran. Doch schon bald muss Alfons anhalten, um Handschuhe anzuziehen. Nach einer Weile sah es am Horizont nicht mehr ganz so freundlich aus. Es machte den Anschein, als doch eine Regenwand auf uns zukommen wolle. Wir montierten die Regenkleider. Mit der Zeit kamen wir immer mehr in den Nebel und damit war der Blick in die Umgebung eingeschränkt. Am Strassenrand entnahmen wir einer Hinweistafel, dass der bevorstehende Übergang auf 407 m.ü.M sei. Wir gewonnen immer mehr an Höhe, verbrauchten aber auch viel Energie, was sich durch Schwitzen in den Regenkleidern bemerkbar machte. Es war wie in der Sauna. Soll uns einer erklären, wie dies mit der funktionalen Sportbekleidung bei kühlen Aussentemperaturen funktionieren soll. Der Schweiss kondensiert am kalten Stoff und bleibt als Wasser schön eingeschlossen im Inneren der Bekleidung. Da ist nichts von aktivem Atmen mit Flüssigkeitstransport nach aussen.

Bei Kilometer 32, nach 2 Std. 10 Min Fahrt, hatten wir den Scheitelpunkt des Passes erreicht. Wir waren immer noch im Nebel. Die Abfahrt mit Rückenwind genossen wir und nach ca. 60 km verschwand dann der Nebel und die Wolken gaben den blauen Himmel fleckenweise frei.

Kurz vor unserem heutigen Ziel bestiegen wir einen kleinen Vulkankrater und nahmen da ein paar Steine als Souvenir mit. Wir hoffen nur, dass wir bei der Ausreise nicht wie der Walliser Polizei Kommandant Schwierigkeiten erhalten.

Wir haben unser Zimmer im Hótel Bifröst bezogen. Dieses liegt auf dem Gelände der Bifröst University im Westen von Island.

Leave a Reply